Individuelle Fachberatung für perfekte Ergebnisse
Markenhersteller von höchster Qualität
Eigener Fuhrpark für termingerechte Lieferungen

Geschichte

Die Geschichte der Baustoffmarkt Gersthofen Gruppe

Seit der Gründung 1955 haben wir unser hochwertiges Produktsortiment und unsere vielfältigen Service-Leistungen stetig verbessert. Im Mittelpunkt steht die individuelle Fachberatung durch kompetentes Personal für die Zufriedenheit unserer Kunden. Mit Stolz blicken wir auf eine über 60-jährige Firmengeschichte zurück. Als zertifizierter Eurobaustoff-Händler verfolgen wir auch in Zukunft das Ziel, unsere Kunden mit Professionalität, Aufrichtigkeit und maximaler Leistung zu überzeugen.

1955

Gerhard Matthiessen gründet in der Kanalstrasse in Gersthofen einen Baustoffgroßhandel unter dem Namen Baustoffmarkt Gersthofen.
Baustoffmarkt von oben

1978

Lutz Matthiessen und Gabriel Käs übernehmen sukzessive den Betrieb.

1990

Unter der Bezeichnung "Baustoffmarkt Leipzig" wird an traditioneller Stelle eine Zweigniederlassung gegründet: In Leipzig führte schon der Großvater von Lutz Matthiessen, Paul Störzner, bis 1951 einen Baustoffhandel. Der Baustoffmarkt Leipzig entwickelt sich zu einem der führenden Bedachungsfachhandel.

1992

Das Mutterunternehmen Baustoffmarkt Gersthofen verlagert seinen Standort ins Industriegebiet Gersthofen Nord. Es entstehen auf einer Fläche von 10.000 qm moderne Lager-, Verkaufs-, und Marktflächen. In Ergänzung zum Baustoffsortiment wird in Gersthofen ein Einzelhandel aufgebaut, um Handwerkern und Endverbrauchern gleichermaßen ein Komplettangebot zu bieten.
Baustoffmarkt Gersthofen Außenansicht

1994

Die Zweigniederlassung Leipzig zieht in den Gewerbepark Leipzig Nord-Ost. Dort entwickelt sich die Niederlassung zum führenden Bedachungsfachhandel in Leipzig.
Baustoffmarkt Leipzig Außenansicht

1998

Lutz Matthiessen übernimmt die Anteile der Familie Käs und wird Alleingesellschafter des Baustoffmarkts Gersthofen.

1999

Eine neue Zweigniederlassung wird gegründet: der Baustoffmarkt Voralb in Heinigen.

2001

Der Baustoffmarkt Gersthofen übernimmt den Bedachungs- und Trockenbauspezialisten BAV in München und gründet die Münchner Niederlassung: BAV Baustoffmarkt München

2002

Der Baustoffmarkt Gersthofen mit seinen Niederlassungen wird Gesellschafter in der Interbaustoff (ab 2006 Umbenennung in Eurobaustoff) und deren Fachgruppe Dach + Fassade.
Eurobaustoff Logo

2005

Aus Mitarbeitern der ehemaligen Firma Horber Bauelemente entsteht die neue Abteilung Bauelemente für Innentüren, Haustüren und Bodenbeläge inklusive Montage.

2006

Die BAV Baustoffmarkt München zieht nach einem verheerenden Brand am alten Standort an der Friedenheimer Brücke nach Günding um und heißt jetzt Baustoffmarkt Günding. Auf 10.000 qm entsteht ein komplett neuer Standort mit Garten- und Fliesenausstellung. Es wird mit dem Aufbau einer Bauelementeabteilung begonnen.
Baustoffmarkt Günding Außenansicht

2008

Mit Philipp Matthiessen steigt die nächste Generation nach absolviertem BWL-Studium in das Unternehmen ein. Er ist zunächst für die Niederlassung Günding zuständig.
Geschäftsführer Baustoffmarkt Gersthofen

2008

Der Baustoffmarkt Voralb zieht von Heiningen an einen größeren und wesentlich verkehrsgünstiger gelegenen Standort in Eisslingen um.

2010

Philipp Matthiessen wird zum Geschäftsführer bestellt.

2014

Die Baustoffmarkt Gersthofen Gruppe ist inzwischen an vier Standorten mit mehr als 80 Mitarbeiter vertreten:
Baustoffmarkt Gersthofen
Baustoffmarkt Leipzig
Baustoffmarkt Günding
Baustoffmarkt Uhingen
Baustoffmarkt Gersthofen Außenansicht

2017

Der Baustoffmarkt Voralb ist am 01.05.2017 in die neue Niederlassung in der Ottostraße in Uhingen umgezogen und heißt seitdem Baustoffmarkt Uhingen.
Baustoffmarkt Uhingen

2018

2018: Die Baustoffmarkt Gersthofen Gruppe steigert erstmals die Zahl ihrer Mitarbeiter auf über 100. Zur positiven Entwicklung, die mit steigenden Umsätzen und Gewinnen einhergeht, verdankt die Geschäfstführung aus Lutz und Philipp Matthiessen auch den erstaunlichen Geschäftszahlen der Niederlassung Uhingen, dessen Sortiment weiter ausgebaut werden soll.

2019

2019: Der Standort Günding wird attraktiver durch die Fertigstellung der neuen Holzlagerhalle. Damit ist der Baustoffmarkt Günding in der Lage, den Dach-Handwerksbetrieben eine noch größere Bandbreite an Produkten zu liefern. Gerade in den engen Großstädten ist die Bündelung der verschiedenen Sortimente wichtig um die Anzahl der LKW die eine Baustelle anfahren zu verringern. Das spart Co2 und beschleunigt die Abläufe unserer Kunden. Auf 600 Quadratmetern liegen abholbereit Konstruktionsvollhölzer (KVH) das mit einer modernen Rollenkappsäge auf den bedarf sofort zugeschnitten werden kann.
Dank dieser neue Halle steht jetzt an allen vier Standorten der Baustoffmarkt Gersthofen Gruppe den Kunden ein umfangreiches Holzsortiment inklusive Zuschnitt zur Verfügung.

2021

2021: Die Bauelemente-Ausstellung in Günding wird modernisiert. Die gesamte Ausstellung soll übersichtlicher und moderner werden. So können in Zukunft Bodenbeläge, Fliesen, Naturstein, Fenster, sowie Haustüren und Innentüren auf knapp 500 qm in angenehmer Atmosphäre bemustert werden.
Wir investieren auch in die ökologische Zukunft unseres Unternehmens. Inzwischen sind auf zwei Gebäuden Photovoltaikanlagen mit über 100 Kilowatt Peak aufgebaut. Sie versorgen vorrangig die betriebseigenen Gebäude mit Strom und sorgen somit für eine Reduzierung des Co2 Ausstoßes. Weitere Anlagen sollen demnächst aufgestellt werden.
Um auch für die Elektromobilität der Zukunft gerüstet zu sein, werden in naher Zukunft, zunächst in Gersthofen, Wallboxen für firmeninterne und öffentliche Nutzung aufgestellt.